Presse

Die „Macherin“ des Winterballs der Hochschule Rhein-Waal wurde für ihr soziales Arrangement ausgezeichnet

Bildunterschrift: Die Freude bei der Vergabe des diesjährigen „Campus Cleve Social Award“ war auf beiden Seiten groß: Peter Wack übergibt die mit 2.000 Euro dotierte Auszeichnung an Winterball-Organisatorin Tina Hafner.

Kreis Kleve – Vom Wesen her ist sie eher die zurückhaltende Studierende. Nun stand sie in Hörsaal 1 und genoss den Applaus der gut 60 Mitglieder des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V.. Der Vorsitzende Peter Wack hatte ihr soeben im Rahmen der Jahreshauptversammlung den „Campus Cleve Social Award“ verliehen und damit die Wertschätzung des 284 Mitglieder starken Fördervereins für die Organisation und Durchführung des winterlichen Jahreshöhepunktes zum Ausdruck gebracht.

„Wäre ich Firmenchef und suchte ich eine Nachwuchs-Managerin, ich würde sie nach diesen Erfolgen der letzten Jahre sofort einstellen“, lobte Peter Wack die junge Studierende, die in Kleve Gesundheitswissenschaften und -management studiert, ihren Bachelor bereits gemacht hat und nun vor ihrem Master steht. Tina Hafner bedankte sich für die mit 2.000 Euro ausgestattete Ehrung und lieferte im Rahmen ihrer 20-minütigen Präsentation in Wort und Film ihren Abriss über das Projekt Winterball.

Zuvor hatte die Präsidentin Dr. Heide Naderer, die zu den ersten Gratulanten der Studierenden zählte, über die Hochschulsituation berichtet. Zu den neusten Geschehnissen im Bereich Hochschulentwicklung gehören unter anderem die Partnerschaft mit dem internationalen Filmfestival „InScience“ in Nimwegen, mit welcher die internationale Kooperation in der Region gestärkt werden solle, wie auch der Amtsantritt des neuen Hochschulkanzlers Michael Strotkemper. Gerade bei Letzterem drückte die Präsidentin große Freude aus und betonte die Bedeutsamkeit der guten und engen Zusammenarbeit zwischen Kanzler und Präsidium. Im Bereich „Forschung und Transfer“ stellte sie die Untersuchungen der Fakultät Life Sciences heraus, welche in diesem Frühjahr Wasch- und Spülmaschinen aus privaten Haushalten auf antibiotikaresistente Keime testete und auf Verbesserungsmöglichkeiten hinwies. Im Januar tagte Wirtschaftsminister Prof. Dr. Andreas Pinkwart mit dem Lenkungskreis der Region NiederRhein auf dem Campus Kleve und schon jetzt weist Naderer mit Begeisterung darauf hin, dass Pinkwart als Gründungsvater auch beim
10-jährigen Jubiläum der Hochschule Rhein-Waal im Oktober 2019 referieren wird. Auch beim Thema Nachwuchsförderung sei die Hochschule nicht untätig gewesen. So werden weitere Kooperationen mit den Berufskollegs im näheren Umfeld angestrebt und auch altbewährte Veranstaltungen wie „Tag der Ausbildung“, „Girls’ Day und Boys’ Day“ und die „Kinder-Uni“ fanden in diesem Jahr bereits statt. Deutlich machte die Präsidentin nochmals die Bitte an Unternehmen, ein Deutschland-Stipendium zu übernehmen. In diesem Jahr wolle man alle zustehenden Stipendien, 90 an der Zahl, ausschöpfen und den Studierenden die Möglichkeit geben, sich voll auf ihr Studium zu konzentrieren. Am 9. Juni findet von 11.00 Uhr bis 16.00 Uhr der „Tag der offenen Tür“ der Hochschule Rhein-Waal in Kleve und Kamp-Lintfort unter dem Motto „Nachhaltigkeit“ statt. Begleitet wird die Veranstaltung in Kleve von einem Street Food Festival und ab 16.00 Uhr von dem „Best of InScience“-Filmfestival.

Im Bericht des Vorstandes sprach Campus-Cleve-Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers die Höhepunkte im Förderverein-Geschäftsjahr an. Er stellte insbesondere die Veranstaltung „Studierende treffen Wirtschaft“ mit
28 teilnehmenden Unternehmen heraus, nannte die Vortragsveranstaltung „Steuer- und Sozialrecht an Rhein und Waal“ einen prägenden Termin für die Grenzregion und freute sich, dass der Besuch des Campus in Kamp-Lintfort von so vielen Mitgliedern begleitet wurde. Ebenso positiv blieb der Besuch des Unternehmens Dr. Sommer Werkstofftechnik in Issum in Erinnerung. Bereitwillig hatte Geschäftsführer Dr. Peter Sommer die Türen für den Förderverein und interessierte Studierende der Hochschule geöffnet, um Einblick in sein Unternehmen zu gewähren.

Beim Jahresabschluss 2017 wies Kuypers auf Ausgaben von 49.900 EUR im abgelaufenen Geschäftsjahr hin. So sei für den AStA ein smart forfour bereitgestellt worden, habe man in Zusammenarbeit mit der Sparkasse Rhein-Maas acht Stipendien finanziert und eine Fülle von Veranstaltungen der Studierenden finanziell unterstützt.

Den Abschluss des Vortrages bildete ein Kurzfilm des Fördervereins eines Besuches der Firma Colt International in Kleve. Studierenden war Gelegenheit gegeben, in einem ebenso wachsenden wie strahlungskräftigen Unternehmen der Kreisstadt Einblick zu nehmen. Bei Colt fand unlängst ein erster Student der Hochschule Rhein-Waal seine Festanstellung.

Der Vorstand des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal Campus Cleve e.V. setzt sich nach den aktuellen Neuwahlen wie folgt zusammen: Peter Wack (1. Vorsitzender), Monika Geenen (2. Vorsitzende), Volker Wein (3. Vorsitzender), Dr. Heide Naderer (geb. Mitglied), Landrat Wolfgang Spreen (geb. Mitglied), Bürgermeisterin Sonja Northing (geb. Mitglied), Wilfried Röth (Schatzmeister), Hans-Josef Kuypers (Geschäftsführer), Dr. Kurt Kreiten (Beiratsvorsitzender), weitere Beisitzer: Siegfried Assmann, Bürgermeister Christoph Gerwers, Heinz Sack, Dr. Rainer Schramm. Neu in den Beirat gewählt wurden: Andreas Boland, Jens Niermann, Franz-Josef Schoofs, Christian Schulte-Spechtel und Dr. Peter Sommer.

Die Studierenden trafen erneut die heimische Wirtschaft auf Einladung des Fördervereins Campus Cleve e.V.

Bildunterschrift: Die ausstellenden Unternehmen warben mit farbenfrohen Botschaften und interessanten Stellenangeboten und freuten sich, mit den Studierenden ins Gespräch zu kommen.

Kreis Kleve – Für das wohl breiteste Angebot sorgte diesmal die Firma Horlemann aus Uedem, die seit jüngstem auf den Konzernnamen „Vinci“ reagiert und im Hörsaalgebäude der Hochschule Rhein-Waal in Kleve gleich 21 Berufe präsentierte, für die man freie Stellen anbot. 183.000 Mitarbeiter in rund 100 Ländern zählt das Unternehmen, das für den Standort Uedem auch Energietechniker, Fachinformatiker, Software-Entwickler, IT-Systemelektroniker und vieles mehr sucht. „Wir haben viele gute Gespräche geführt. Trotzdem wäre es für uns einfacher, wenn die Studierenden häufiger die deutsche Sprache sprechen würden“, so Drazen Petrovic. Und er sprach im Rahmen der Veranstaltung „Studierende treffen Wirtschaft“ des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. genau das an, was dessen Geschäftsführer im Rahmen seines Grußwortes als „besonderen Wunsch“ herausstellte.

„Alle Chancen, in Kleve oder am Niederrhein den richtigen Arbeitsplatz zu finden, werden mit Kenntnis der deutschen Sprache deutlich besser“, motivierte Hans-Josef Kuypers die gut 200 jungen Leute in englischer Sprache, die zuvor von Professor Dr. Jens Gebauer als Vizepräsident für Forschung und Wissenstransfer der Hochschule Rhein-Waal begrüßt worden waren. Zwar hatten sich viele der ausstellenden Firmenvertreter an diesem Nachmittag auch mit englischsprachigen Werbeschriften und Wortbeiträgen auf die Zielgruppe eingestellt – das Englisch im Alltag pflegen die wenigsten.

So hatte sich auch Jürgen Kucken, Leiter Personal- und Sozialwesen bei Katjes in Emmerich am Rhein mit einem farbenfrohen Handzettel als „manufacturer of sweets“, als Hersteller von Süßigkeiten vorgestellt. „Unser Bekanntheitsgrad wurde einmal mehr bestätigt“, freute sich der Personalchef denn auch an diesem Nachmittag über die besondere Resonanz, an dem 26 teilnehmende Firmenvertreter den Förderverein Campus Cleve unterstützten.

Die Firma „project A&E“ aus Kranenburg war dabei, die MSK Verpackungs-Systeme „zeigten Flagge“, die Weyers-Gruppe mit ihrem Sunfresh-Logo aus Venlo „warf die Angel aus“, und die Unimicron Germany, vormals Ruwel aus Geldern vertrat den Standort ebenso wie auch die Firma Manten. „Studienabbrechern bieten wir bei uns ebenfalls Chancen“, so Marcel Manten, Controller beim Qualitätsfleisch-Produzenten.

Claudia Dirks als Office-Managerin bei der Apollo-Milchprodukte GmbH in Kleve suchte Logistik- und Marketing-Mitarbeiter, Andreas De Matteis von der macle GmbH in Goch warb um Fachleute im IT-Bereich und die Steuerberater und Rechtsanwälte der Kanzlei Strick in Kleve „sammelten fleißig Bewerbungen für Praktika“. So jedenfalls formulierte Christian Theissen seinen Tageserfolg, selbst Steuerberater und Rechtsanwalt.

Ihre Zielgruppe auf besondere Weise erreichte die Firma Polyoptics aus Kleve. Der erfolgreiche Hochschulpreis-Träger präsentierte mit Lionel Ilunga einen aktuellen Praktikanten. „Eine bessere Möglichkeit, uns so direkt und überzeugend ins Gespräch zu bringen, können wir uns kaum vorstellen“, so Victoria Tepaß zur Freude der Veranstalter vom Förderverein Campus Cleve.

Erstmals nahmen mit Allego B.V. und DEKRA Certification B.V. auch zwei niederländische Unternehmen aus Arnheim teil und stießen bei den Studierenden auf großes Interesse.

Bildunterschrift: Großes Interesse auch bei der vierten Veranstaltung von „Studierende treffen Wirtschaft“ des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V.. 26 teilnehmende Unternehmen waren diesmal dabei.

 

Förderverein Campus Cleve lädt Interessierte in die Hochschule Rhein-Waal

Bildunterschrift: Dutzende Studierende der Hochschule Rhein-Waal nutzen bei „Studierende treffen Wirtschaft“ im letzten Sommer die Möglichkeit, Unternehmen des näheren Umfeldes kennenzulernen.

Kreis Kleve – Trauben von Studierenden hatten sich im vergangenen Jahr im Rahmen von "Studierende treffen Wirtschaft" um die Stände der ausstellenden Unternehmen der Region gebildet. Über 20 Messestände hatten die Firmenchefs im Hörsaalgebäude aufgebaut, um auf sich und ihre Personalbedarfe hinzuweisen. Und trotz sommerlicher Temperaturen freuten sich die Studierenden der Hochschule Rhein-Waal über die Möglichkeit, die Unternehmen als mögliche zukünftige Arbeitgeber kennenzulernen. So ist für den Vorsitzenden des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. Peter Wack ganz klar, dass es auch in diesem Jahr eine Neuauflage der Erfolgs-Veranstaltung „Studierende treffen Wirtschaft“ geben soll. „Es freut uns zu sehen, wie die Studierenden unserer heimischen Hochschule Rhein-Waal ihren Kontakt zu den Unternehmen der näheren Umgebung suchen und finden. Der große Zulauf, den wir in jedem Jahr erfahren, zeigt uns, dass diese Veranstaltungsform ein wichtiger Brückenschlag zwischen Studierenden und Unternehmen ist, auf den wir in unserem Jahresprogramm nicht mehr verzichten möchten.“ Und Dr. Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, ergänzt: „Dass wir in diesem Jahr erstmals auch Unternehmen aus den Niederlanden für eine Teilnahme gewinnen konnten, freut uns ganz besonders.“
Am Mittwoch, 09. Mai 2018 ab 15 Uhr wird es nun diese weitere Auflage geben.
"Sowohl als Förderverein als auch als Kreis-Wirtschaftsförderung sehen wir es seit Gründung der Hochschule als unsere Aufgabe an, Kontakte zwischen Studierenden und der Unternehmerschaft unserer Region zu knüpfen“, betonte auch Hans-Josef Kuypers wenige Tage vor der anstehenden Veranstaltung. Es sei eine große Freude, wenn sich leitende Mitarbeiter aus Häusern wie Katjes aus Emmerich am Rhein, MSK aus Kleve oder dem Gocher Fahrzeugbau (GOFA), Zeit für dieses Treffen nehmen, um ihr Personal für die Zukunft gewinnen zu können. Die Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG aus Kamp-Lintfort und diverse Unternehmen aus den Niederlanden nehmen hierfür gar eine lange Anreise auf sich.

Wie in den vergangenen Jahren wird auch diesmal der Übertragungswagen von Antenne Niederrhein wieder vor dem Audimax der Hochschule Rhein-Waal Station machen – zum einen, um tagesaktuelle Interviews für die regionale Öffentlichkeit zu führen, zum anderen, um eine informative Zusammenfassung für das "Forum Kreis Kleve – Das Wirtschaftsförderungsradio" zum sonntäglichen Sendetermin zwischen neun und zehn Uhr in der Frühe zu fertigen.

Schon heute haben sich über 20 teilnehmende Firmen angekündigt. So sind dabei:
Allego B.V., AOK Rheinland / Hamburg, BIOTEC GmbH & Co. KG, Clever Führen GmbH, DEKRA Certification B.B., Erzeugergroßmarkt Weyers GmbH, Frutarom Germany GmbH, GOFA Gocher Fahrzeugbau GmbH, Heinrich Manten Qualitätsfleisch vom Niederrhein GmbH & Co. KG, Horlemann Automation & IT GmbH, Katjes Fassin GmbH + Co. KG, KLESYS GmbH, Lidl Vertriebs GmbH & Co. KG, macle GmbH, MSK Verpackungs-Systeme GmbH, Project A&E GmbH, salvea Allround Sports, Steuerkanzlei Lommen, Strick Rechtsanwälte und Steuerberater, tel-inform customer services GmbH, Unimicron Germany GmbH, Vion Hilden GmbH, Wirtschaftsförderung Kreis Kleve GmbH.

Interessierte Unternehmen können sich telefonisch unter 02821-728114 noch kurzfristig anmelden.

Bildunterschrift: Gut gefüllt war der Hörsaal 1 der Hochschule Rhein-Waal, während Studierende und Unternehmen in großer Erwartung auf die kommenden Stunden der Begrüßung von Präsidentin Dr. Heide Naderer und dem Förderverein Campus Cleve lauschten.

Bildunterschrift: Irina Tönnißen vom veranstaltenden Förderverein Campus Cleve e.V. freut sich auf eine neue Auflage von „Studierende treffen Wirtschaft“.

Förderverein Campus Cleve hilft dem Hochschulsport und der Hochschulmusik

Bildunterschrift: Die beiden Hochschulsport-Beauftragten Sarah Pullich und Peter Garzke (vorne) testen vor den Augen von Hans-Josef Kuypers, Peter Wack und Prof. Dr. Gebauer (hinten v.r.n.l.) die neuen Sportgeräte in der Sportstätte der Hochschule Rhein-Waal.

Kreis Kleve – Kleve – Vor wenigen Tagen noch rollte der kleine schwarze Smart forfour für den AStA vor den Wissensspeicher der Hochschule Rhein-Waal, wurde ein Filmbeitrag über den Besuch des Fördervereins bei der Firma Colt International in Kleve realisiert oder das U-Boot-Team mit Professor Dr. Megill an der Spitze unterstützt. Nun sind es zwei Projekte, die das Kulturelle und Sportspezifische der Hochschule Rhein-Waal betreffen und damit auch „den Freizeitbereich der Studierenden positiv beeinflussen“. So jedenfalls äußerte sich Dr. Heide Naderer, die Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal, beim jüngsten Termin vor der lokalen Presse. Der Förderverein der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. hatte eingeladen und hilft mit einer gut fünfstelligen Summe, die Räumlichkeiten für die Hochschulmusik und den Hochschulsport angemessen zu verbessern.

„Wir sind fest davon überzeugt, dass es für diese Zwecke keine öffentlichen Gelder gegeben hätte und somit haben wir aus zwei Provisorien zwei vorzeigbare Lösungen geschaffen“, so Peter Wack als Vorsitzender des 283 Mitglieder zählenden Fördervereins. Sowohl Sarah Lampe als Zuständige für den Bereich Hochschulmusik wie auch Peter Garzke als der Hochschulsport-Beauftragte seien an den Vorstand des Fördervereins herangetreten und hätten die Engpässe in einer Weise dargestellt, die man schlichtweg „überzeugend“ nennen könne.

Nunmehr sind die neue Sportstätte und der Musikraum an der van-den-Bergh Straße in Kleve fertiggestellt.

In den Sporträumlichkeiten werden vorwiegend Kampfsportarten, Fitness- und Tanzkurse sowie Yoga angeboten. Um diese Sportarten in einem angemessenen Rahmen betreiben zu können, wurden unter anderem eine Spiegelwand, ein Schwingboden, Boxsäcke und Judomatten angeschafft. Die Studierenden freuen sich über den dazugewonnenen, professionelleren Auftritt des Hochschulsports. Und auch der Beauftragte für Hochschulsport, Peter Garzke, zeigte sich begeistert. „Endlich können wir den Studierenden unserer Hochschule nun ein umfassendes Programm in einer angemessenen Sportstätte bieten“, so Garzke. „Ich bin echt begeistert.“ Die Möglichkeit, Sport zu betreiben, stelle für die jungen Menschen an unserer Hochschule einen bedeutsamen sozialen Faktor dar, so der Hochschulsport-Beauftragte bei der Vorstellung der Räumlichkeiten vor der lokalen Presse.

Sarah Lampe zeigte sich bei der Präsentation des neu gestalteten und ausgestatteten Musikraums ebenso angetan wie dankbar. „Mit Hilfe des Fördervereins konnten wir unter anderem ein E-Drum-Set und ein Keyboard anschaffen, aber auch Notenständer und eine Kistentrommel (Cajon). Die Studierenden der Hochschule haben von nun an ihren eigenen Proberaum und damit deutlich mehr Möglichkeiten zu musizieren“, betonte sie.

Damit die Hilfeleistungen des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V., die sich in diesem noch jungen Jahr auf insgesamt etwa 25.000 Euro belaufen, auch weiterhin so fortsetzen können, wirbt Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers einmal mehr für neue, engagierte Mitglieder und Sponsoren. So werde man noch in diesem Monat etwa 500 unternehmerisch Tätige im gesamten Kreisgebiet anschreiben und um ein Mitmachen bitten. „Es ist ein nächstes Ziel, die Zahl unserer Mitglieder auf 300 wachsen zu sehen“, so Kuypers.

Bildunterschrift: Freuen sich über den neu gestalteten und ausgestatteten Musikraum der Hochschule Rhein-Waal: Prof. Dr. Jens Gebauer, Hans-Josef Kuypers, Peter Wack und Sarah Lampe (v.r.n.l.) beim Soundcheck der Hochschulband „Biscuit Club“.

AStA zeigt Tankstellen nun die kalte Schulter

Bildunterschrift: Der AStA der Hochschule Rhein-Waal bekam nun vom Förderverein Campus Cleve einen Smart forfour electric drive übergeben. Das Fahrzeug „lebt“ von der Steckdose und dürfte vornehmlich für die Strecke zwischen Kleve und Kamp-Lintfort eingesetzt werden. Es freuen sich von links nach rechts: Hans-Josef Kuypers, Hanna Becker, Dr. Heide Naderer, Heather Ventresco und Peter Wack.

Kreis Kleve – Die Hochschule Rhein-Waal selbst spricht von einer „wieder einmal sehr schönen Nachricht“, die Mitglieder des AStA, des Allgemeinen Studierendenausschusses, waren schlichtweg begeistert. Der Förderverein der Hochschule Rhein-Waal - Campus Cleve e.V. sorgte einmal mehr für die Mobilität der AStA-Vorstände und damit für die Erleichterung der Zusammenarbeit der Studierenden zwischen den Standorten Kleve und Kamp-Lintfort. „Dieser neue Smart forfour lässt die Standorte der Hochschule Rhein-Waal für die AStA-Vorstände ein wenig mehr zusammenrücken“, scherzte Peter Wack als Vorsitzender von Campus Cleve zum Anlass der Übergabe des Fahrzeugs, das im Gegensatz zu den Vorgängern als electric drive daherkommt und sich von einer hochschuleigenen Elektro-Tankstelle versorgen lässt.
„Einer Hochschule, der es in vielen Bereichen auch um das Thema Nachhaltigkeit geht und an der junge Menschen den Nachhaltigen Tourismus studieren können, der steht ein e-drive sicher gut zu Gesicht“, stellte Wack mit Blick auf den kleinen schwarzen Viersitzer aus dem Hause artmobil by Herbrand in Kevelaer heraus. Und der Vorsitzende verschwieg keineswegs, dass er höchstselbst den Kleinwagen aus der Marienstadt nach Kleve überführt hat.

Dr. Heide Naderer, Präsidentin der Hochschule Rhein-Waal und Befürworterin der Elektro-Mobilität bei hochschuleigenen Fahrzeugen, dankte dem Förderverein für die wiederholte Bereitstellung eines Fahrzeugs für die Studierenden. Zum nunmehr vierten Mal schicke Campus Cleve ein Fahrzeug auf die Strecken zwischen Kleve und Kamp-Lintfort. Der Smart forfour sei ein Nachweis mehr, wie unterstützend sich der Förderverein Campus Cleve in das Leben der Hochschule einbringe.
Heather Ventresco, die aktuelle Vorsitzende des AStA, bekam dann vom Campus-Vorsitzenden Wack den Schlüssel in die Hand gedrückt. Sie wird künftig ihr Augenmerk darauf richten müssen, wann das Fahrzeug wie zum Einsatz kommt. „Sie glauben nicht, wie hilflos wir in den letzten Wochen manches Mal waren“, hatte sie unlängst Campus Cleve-Geschäftsführer Hans-Josef Kuypers zum Ausdruck gebracht.
Das Fahrzeug bietet aufmerksamen Beobachtern sehr schnell Gelegenheit, die Geldgeber des nunmehr 288 Mitglieder zählenden Vereins zu identifizieren. „Friends of Campus Cleve“ ist dezent in leuchtendem Weiß auf schwarzem Grund auf dem Auto zu lesen. Und ein „E“ auf dem Kennzeichen steht für die Tatsache, dass man den Tankstellen die kalte Schulter zeigen kann und die nächste Ladestation sucht.

Förderverein Campus Cleve lud Studierende zu Colt International ein

Bildunterschrift: Zeigte sich erfreut, einen jungen Absolventen der Hochschule Rhein-Waal als eigenen Mitarbeiter präsentieren zu können: Colt-Geschäftsführer Lukas Verlage im Tagungsraum seines international tätigen Unternehmens.

Kreis Kleve – Kleve – Es waren die ganz großen Projekte, mit denen Geschäftsführer Lukas Verlage Tagesgeschäft und Bedeutung der Colt International in Kleve näherbrachte. Die Bioreaktorfassade in Hamburg, mit der Colt Teil der Internationalen Bauausstellung der Weltstadt wurde, spielte hier ebenso eine Rolle wie die riesigen Photovoltaikmodule auf der scheinbar schwebenden, rotierenden Vorhangfassade der EWE-Arena in Oldenburg oder das Null-Energie-Hotel am Viktualienmarkt in München.
Alles dies interessiert bis heute die Weltpresse, wird in Fachmagazinen rauf und runter diskutiert und gewürdigt. Doch mindestens genauso wichtig erschien an diesem Nachmittag ein junger Mann namens Tobias Klemt.
Professor Dr. -Ing. Joachim Gebel war die Freude über das breite Interesse seiner Studierenden ins Gesicht geschrieben: 25 junge Leute, allesamt eingeschrieben an der Fakultät Technologie und Bionics der Hochschule Rhein-Waal im Bachelorstudiengang „Mechanical Engineering“, lauschten im Tagungsraum der Firma Colt International Tobias Klemt als einem ehemaligen Studierenden der Hochschule Rhein-Waal, der hier einst seinen Bachelor wie auch Master „gebaut“ hat und mit offenen Armen beim international anerkannten Klever Unternehmen empfangen worden war.
„Tage wie heute zeigen mir deutlich, dass die Akzeptanz unserer Hochschule in großen Schritten wächst“, so Professor Dr. Gebel. Und Peter Wack, der Vorsitzende des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V., stellte in seinem Dank an die Gastgeber des Tages den Fachkräftemangel in der Region als Chance auch für die internationalen Studierenden heraus, die auf junge Fachleute geradezu warte.

Und zwar unter einer Voraussetzung, die Tobias Klemt in seiner Ansprache an die jungen Gäste deutlich herausgestellt hatte: „Der Niederrhein und seine Arbeitgeber werden von einer Einstellungsvoraussetzung kaum abweichen. Ein neuer Mitarbeiter sollte die deutsche Sprache sprechen“, so Klemt mit Blick auf die englischsprachige Gästegruppe.

Mehrmals im Jahr lädt der Förderverein der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. Studierende dazu ein, in Begleitung der Professorinnen und Professoren potentielle Arbeitgeber im Kreisgebiet kennen zu lernen. „Die jungen Menschen sollen direkt vor Ort erfahren, wo und wie sie ihre zu erwartenden Erfahrungen und Qualitäten einbringen können“, so Kreis-Wirtschaftsförderer Hans-Josef Kuypers zum Motiv für die Veranstaltungsreihe. Firmen wie Lidl in Kamp-Lintfort oder Dr. Sommer in Issum gehörten in jüngster Vergangenheit zu den Einladern, die allesamt auch Teil des nunmehr 286 Mitglieder zählenden Fördervereins sind.

Beispielhafte Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal

Dr.Sommer 520

Bildunterschrift: Insgesamt 25 Studierende der Hochschule Rhein-Waal waren der Einladung des Fördervereins Campus Cleve gefolgt, um interessante und informative Einblicke in das Tätigkeitsfeld von Dr. Sommer zu erlangen.

Kreis Kleve – Issum – Vor genau 30 Jahren gründete der Unternehmer die Firma mit nur einem Mitarbeiter – nämlich ihm selbst. Heute zähle das Unternehmen 30 Mitarbeiter und habe eine weitere Betriebsstätte in Düsseldorf. Seine beiden Söhne seien, wohl zur großen Freude des Firmengründers, bereits als Geschäftsführer mit in das Familienunternehmen eingestiegen, sodass auch die Nachfolgeregelung in naher Zukunft kein Problem darstellen sollte. Alles das teilte der Geschäftsführer der Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH, Dr. Peter Sommer, nun einer Gruppe Studierender der Hochschule Rhein-Waal voller Stolz mit.

Insgesamt 25 Studierende waren der Einladung des Fördervereins der Hochschule Rhein-Waal – Campus Cleve e.V. gefolgt, um interessante und informative Einblicke in das Tätigkeitsfeld von Dr. Sommer zu erlangen. Und sie sollten nicht enttäuscht werden.
Das Unternehmen hat sich als unabhängiges Werkstoffinstitut auf die praxisorientierte und anwendungsbezogene Lösung vielfältiger Standard- und Spezialaufgaben auf dem Gebiet der Werkstofftechnik und Wärmebehandlung spezialisiert. Zu Schaden gekommene Bauteile und Materialien aus der ganzen Welt werden hier bis ins Detail untersucht, um Fehler aufzudecken und diese als Verbesserungspotential für die Zukunft zu nutzen. So beispielsweise Bauteile einer Windkraftanlage, mit denen durch Dr. Sommers Hilfe die Gründe für den Bruch der Hauptlager auch aus versicherungstechnischen Gründen dargestellt werden sollten. Weiter erklärte der Issumer Unternehmer den neugierigen Studierenden, wie das Material vom Kunden in sein Unternehmen gelangt und sodann in kleinsten Schritten die Fehlersuche beginnt. Mit modernsten Anlagen und Maschinen werden die Bauteile auf Materialfehler oder fehlerhafte Verarbeitung untersucht. Durch genaue Analyse und Befragung von Beteiligten könne außerdem festgestellt werden, ob Bauteile durch fehlerhafte Benutzung zu Schaden gekommen sind.
Im anschließenden Rundgang durch die Firma präsentierten die beiden Söhne des Unternehmers, Jens und Philipp Sommer, zahlreiche moderne Spezialmaschinen, darunter als neueste Errungenschaft auch eine Flachschleifmaschine, mit der eine noch präzisere Herstellung von Probenkörper möglich sei. Besonders ein Zugversuch mit anschließender Auswertung weckte das Interesse der Studierenden und demonstrierte ihnen ein praktisches Testverfahren.

„Die Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal macht uns große Freude“, so Dr. Peter Sommer. Einmal wöchentlich finden bei ihm in Issum ausgelagerte Wahlmodule der Hochschule Rhein-Waal statt, die er persönlich abhält. Und unter den Studierenden hat sich längst rumgesprochen, dass es sich für dieses Angebot lohnt, den Weg nach Issum auf sich zu nehmen. So wunderte es niemanden, dass sich gleich zwei ehemalige Studierende der Hochschule Rhein-Waal bei der Gästegruppe bei Dr. Sommer vorstellen: Carmen Sorg studierte „Mechanical Engineering“ an der Hochschule Rhein-Waal und schrieb ihre Bachelorarbeit bei der Dr. Sommer Werkstofftechnik GmbH, wo sie anschließend übernommen wurde. Auch Tochter Frauke Sommer absolvierte ihr Studium „International Business“ an der Hochschule Rhein-Waal am Standort Kamp-Lintfort, um anschließend im Familienunternehmen zu arbeiten. Peter Wack, der Vorsitzende des Fördervereins Campus Cleve dankte Dr. Peter Sommer ganz besonders für seine engagierte Zusammenarbeit mit der Hochschule Rhein-Waal. Zum Abschied spricht dieser einmal mehr die Einladung an den Förderverein und die beiden begleitenden Professoren Dr. Peter Kisters und Dr. Joachim Gebel aus, seine Türen jederzeit gerne für die jungen Studierenden zu öffnen.